Joli Haller

Erster Bürgermeister Markt Bodenmais

Herzlich Willkommen!

Liebe Bodenmaiser,

herzlich willkommen auf meiner Homepage.
Wenn Sie wissen möchten, welche Positionen ich zu den verschiedenen Themen vertrete, und wenn Sie mich dabei auch noch etwas kennen lernen möchten, dann sind Sie hier richtig.

Per Mausklick können Sie mehr über mich erfahren und auch aktuelle Nachrichten und Mitteilungen lesen.

Sie können sich gerne auch in den Newsletter-Verteiler aufnehmen lassen. Hier finden Sie den Link zu “Aktuelles aus dem Rathaus”

Ihr

s´Bomoissa Gmoabladl – Ausgabe 3

Liebe Bodenmaiserinnen,
liebe Bodenmaiser,

Deckblatt Gmoabladl 3

die Ausgabe 3 unseres Gmoabladls halten Sie nun druckfrisch in den Händen. Sie finden die Ausgabe bei unseren Bäckern, Metzgereien, in unseren Tankstellen, in den Apotheken, Banken und bei der Sparkasse in der Auslage.

Ich werde Sie in regelmäßigen Abständen über
das Ortsgeschehen informieren und über Aktuelles aus dem Rathaus berichten.
In diesem Format ist auch jede Menge Platz für Vereinsnachrichten, Wissenswertes und vieles mehr…

oder einfach online lesen auf buerger.bodenmais.de

unsere Seniorenresidenz bekommt Nachwuchs

Hier entsteht der Erweiterungsbau: Der Ortstermin mit (v.l.): 2. Bürgermeister Hans Sturm, Geschäftsführer Heinz Greger, Architekt Stefan Sterl, Pflegedienstleiterin Gisela Schötz, Hauswirtschaftsleiterin Ingrid Svec und Bürgermeister Joachim Haller.

160805-1059-29-54938029-bo-senihieim-kat-imgp3047

Die Nachfrage nach Einbett-Pflegezimmern in der Seniorenresidenz St. Benediktus ist in jüngsten Zeit enorm gestiegen. Das haben Geschäftsführer Heinz Greger und sein Team festgestellt, so dass es nun konkrete Planungen gibt, die Seniorenresidenz um 16 Einzelzimmer-Pflegeplätze zu vergrößern.

Stefan Sterl vom Ingenieurkontor BLWS Bodenmais stellte den Entwurf eines Erweiterungsbaus vor, danach wurde vor Ort der Standort des Erweiterungstraktes begutachtet. Die Gesellschafter haben dem Anbau bereits zugestimmt und Heinz Greger mit der Umsetzung beauftragt. Die 1,6 Millionen Euro für den Erweiterungsbau sind bereitgestellt, so dass voraussichtlich noch heuer der Spatenstich erfolgen kann. Im Frühjahr geht es weiter, im Herbst 2017 können wahrscheinlich schon die ersten Bewohner einziehen. Die zu schaffenden Ausgleichsflächen sind laut Bürgermeister Joachim Haller kein Problem; in der Unterlohwies würden sich geeignete Flächen anbieten.

Geschäftsführer Heinz Greger schätzt, dass 15 bis 20 Mitarbeiter in Teil- und Vollzeit benötigt werden, um die neuen Heimbewohner umfassend betreuen zu können. Speisesaal und Aufenthaltsraum müssten vergrößert und die Küche etwas erweitert werden. Angedacht ist, eine überdachte Terrasse in den Neubau zu integrieren, so dass eine Art Wintergarten entsteht. Nach der Erweiterung können insgesamt 60 Heimbewohner in der Seniorenresidenz St. Benediktus an der Kötztinger Straße aufgenommen werden.

Schnelles Internet für Bodenmais geht online

160804_0154_29_54871596_bo_breitband_kat_042_wide

Sie alle freuen sich über den gelungenen Breitbandausbau in Bodenmais und starten das schnellere Internet sinnbildlich mit dem roten Button: (v. l.) Oswald Haller, technischer Betriebswirt der Telekom, 2. Bürgermeister Hans Sturm, Bürgermeister Joachim Haller, Markus Münch, Regio-Manager der Telekom Deutschland GmbH, Werner Ulrich, Ansprechpartner der Telekom Technik GmbH und Breitband-Pate Karl Kollmaier vom Markt Bodenmais.

Die Deutsche Telekom hat das Breitbandnetz in Bodenmais mit bis zu 50 MBit/s ausgebaut, d.h. es gibt jetzt schnelleres und einfacheres Internet mit mehr Surfgeschwindigkeit. Rund 1270 Haushalte des Marktes Bodenmais und seiner Ortsteile Mais, Mooshof, Silberberg, Kottinghammer profitieren davon. Je nachdem, wie weit die Bürger vom Schaltgehäuse entfernt wohnen, erreicht die Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 50 Megabit pro Sekunde.

“Ein schneller Internetzugang ist heute für Privat- und Geschäftsleute unverzichtbar”, sagt Bürgermeister Joachim Haller “Wir freuen uns daher, dass unser Markt jetzt von der Telekom ausgebaut wurde. Bodenmais wird damit als Wohnort, Wirtschafts- und Tourismusstandort noch attraktiver.”

Einweihung der Bergrettungswache und der neuen Fahrzeuge

Arnbruck (hw) Mit einem großen und zünftigen Fest ist die Bergrettungswache der Bergwacht Arnbruck am Samstag eingeweiht worden. Pfarrer Josef Gallmeier erteilte nach einem Gottesdienst im Freien dem Gebäude und den Fahrzeugen den kirchlichen Segen. Die Ehrengäste würdigten in ihren Grußworten den “Samariterdienst” der Bergwacht. Dann folgte ein rundum gelungenes Fest, mit wunderbarer Musik und allem, was es an Genüssen für das leibliche Wohl gibt.Bergwacht Arnbruck 2016

Ein herzliches Vergelt´s Gott den Damen und Herren der Bergwacht Arnbruck für ihren ehrenamtlichen Einsatz und für ihre Unterstützung bei den vielen Veranstaltungen in Bodenmais:

Helfen ist ein Gebot der Menschlichkeit,
Retten ist die edelste Form des Helfens!

60 Partnerschaft SKF und Bodenmais

Seit nunmehr 60 Jahren kommen SKF-Mitarbeiter mit ihren Familien nach Bodenmais, bezuschusst von ihrem Arbeitgeber, der SKF GmbH 160804-1146-29-54925225-bo-skf-kat-016in Schweinfurt.

Zum Jubiläumsabend in der Hütte 31des Hotels Böhmhof konnte Bürgermeister Joachim Haller stellvertretend für die SKF-Geschäftsführung Thomas Burkhardt, den Direktor für Finanzen und Steuern, den SKF-Betriebsratsvorsitzenden Norbert Völkl, seinen Stellvertreter Sebastian Witzel, Frank Scharm vom Management Logistik, Dirk Weippert vom Management HR Service, Betriebsrat Bertram Kossner, Betriebsrätin und Assistentin Tanja Gluza, Assistentin Ulrike Parente und die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Betriebsrats, Anna Krimmel, in Bodenmais willkommen heißen.

Der Betriebsratsvorsitzende Norbert Völkl berichtete in seiner Laudatio, wie alles begann. Vom 12. bis 26. Mai 1956 kam der erste “Durchgang” nach Bodenmais, die die SKFler waren damals beim “Arberseewirt”, dem “Hofwirt” und im “Arberseestüberl” untergebracht. Damals bekamen die Werksangehörigen noch Essensmarken zum Verzehr in dem jeweiligen Gasthaus. Ab 1959 fand der Aufenthalt nur noch in Privatpensionen statt. Zu den ersten, jetzt noch angemieteten Pensionen, gehörten Maria und Robert Haller (heute führt Tochter Anne Saller die Pension weiter).

160804-1146-29-54925227-bo-skf-kat-imgp2985

Alle Zimmer waren damals nur mit Kaltwasser ausgestattet, später gab es fließend Kalt- und Warmwasser, und nach weiteren Jahren Zimmer mit Dusche und WC dazu. Bis 1998 konnte nur zwei Wochen zusammenhängend gebucht werden. Jetzt besteht die Möglichkeit wahlweise eine oder zwei Wochen in Bodenmais zu verbringen.160804-1146-29-54925229-bo-skf-kat-imgp2988

Die SKF-Band “Platform No. 6″ sorgte auf dem Bodenmaiser Marktplatz am Nachmittag für schwungvolle Stimmung.

Aufgrund der großen Nachfrage wurden ab 2003 auch Ferienwohnungen angeboten und seit diesem Jahr versuchsweise viertägige Wellnessaufenthalte, die sehr gut angenommen werden. Ebenfalls versuchsweise kann ein Teil der Rentner der SKF wahlweise einen Aufenthalt in Eschenau oder in Bodenmais verbringen.” Dann gab es für den Bürgermeister, Tourismuschef Mosandl und Katharina Hartl jeweils ein Kugellager mit Foto der SKF und Widmung, sowie Weinpräsente und Blumen.

Bürgermeister Joachim Haller dankte in seiner Rede der SKF für die gute Zusammenarbeit, die seit nunmehr 60 Jahren Bestand hat und führte aus: “SKF ist seit 1907 ein weltweit führender Technologieanbieter.” Und weiter: “Der Konzern ist ein Arbeitgeber, der an seine Mitarbeiter denkt – wohl ein Verdienst des guten Betriebsrates, der stets bei all den vielen Verhandlungen und den Kürzungswünschen von oben nie vergessen hat, was den Erfolg dieses Konzerns doch im Kern stets ausmacht – es sind die Mitarbeiter, die in der heutigen Zeit oft als das Human-Resources oder Humankapital bezeichnet, was aber noch zu wenig aussagt. Was wir als Außenstehende von der SKF wahrnehmen: Es sind Familien, Generationen, die sich zur SKF bekennen und auch hier in Bodenmais stolz von ihrem Arbeitgeber berichten.” Der Bürgermeister berichtete, dass 1956 Bodenmais etwa 1400 Gästebetten hatte und rund 82000 Übernachtungen verzeichnen konnte, heute als der touristische Leuchtturm im Bayerischen Wald mit rund 6000 Gästebetten und ca. 750000 Übernachtungen aufweisen könne. Die Mitarbeiter der 160804-1146-29-54925228-bo-skf-kat-imgp3010SKF hätten zu diesem großen touristischen Erfolg ebenfalls beigetragen und viele der Gäste, die Bodenmais durch die SKF kennengelernt hätten, kamen auch noch als Rentner in den heilklimatischen Kurort unterm Silberberg. Ebenso brachten sie Verwandte, Bekannte und Freunde ebenfalls durch ihre Empfehlung nach Bodenmais. Viele Freundschaften mit den Bodenmaiser Gastgebern sind entstanden, die ebenfalls schon jahrzehntelang anhalten.

Ehrentaler des Marktes Bodenmais für verdiente SKF-Mitarbeiter: Bürgermeister Joachim Haller sprach nochmals seinen großen Dank für die 60jährige Partnerschaft aus und überreichte für ihre Verdienste um den Markt Bodenmais an Norbert Völkl, Tanja Gluza, Ulrike Parente und stellvertretend für Manfred E. Neubert an Thomas Burkhardt jeweils den Ehrentaler des Marktes Bodenmais, sowie jeweils eine große Dankesurkunde. Die Damen erhielten zusätzlich noch Blumensträuße. Außerdem wurde an jeden Gast ein Briefbeschwerer mit Gravur überreicht, als Erinnerung an die Jubiläumsfeier.

Ehrenamtskarte in GOLD für verdiente Bürger

Aus den Händen von Landrat Michael Adam und den beiden Stellvertretern Erich Muhr und Helmut Plenk konnte Alois Strohmeier und Willi Weinberger die Ehrenamtskarte in GOLD empfangen:

Bodenmais

– ein kleines Dankschön als Anerkennung für das jahrzehntelange Wirken in unseren Vereinen. Der würdevolle Rahmen wurde wie immer von Doris Werner vom Bürgerbüro im Landratsamt bestens organisiert.

Spaß und Aktion beim Bodenmaiser Kinder-Ferienprogramm 2016

Inzwischen ist es ein Dauerbrenner im Bodenmaiser Sommer für die einheimischen Kinder: das Ferienprogramm. Auch in diesem Jahr gibt es zwischen dem 5. August und dem 9. September wieder viele Aktivitäten für Kinder ab fünf Jahren.Ferienprogramm Bergwacht 2

Durch das Bodenmaiser Ferienprogramm begleiten viele freiwillige Helfer folgender Vereine: Freiwillige Feuerwehr, Jugendrotkreuz und Maria Andres, Bergwacht Arnbruck, Monika Wölfl, Pfarrei Bodenmais mit Maria Wölfl, Jugendtreff “Underground” mit Ina Gruber, Sandra Saller, GutsAlm Harlachberg, TSV Bodenmais, Tennisfreunde Bodenmais, Gartenbauverein, Förderverein Bodenmaiser Geschichte und Kulturdenkmäler und die Knappschaftskapelle. In diesem Jahr wird mit Tennisbällen geübt, gewandert, es Brot und Pizza gebacken, gelöscht, geklettert, musiziert, getanzt, gebadet und mit Inline Skates geübt. Die Kinder dürfen den Peterbauernhof erkunden und vieles zur Bodenmaiser Geschichte lernen.

Link zum Programm

Bodenmais und der Breitbandausbau – “2. Welle”

Bodenmais/Berlin. Weitere 132 Förderbescheide für schnelles Internet haben Bundesminister Alexander Dobrindt (im Bild links) und seine Parlamentarischen Staatssekretäre übergeben. Auch Bodenmais profitiert davon. Kommunen und Landkreise erhalten bis zu 50000 Euro, mit denen sie Ausbauprojekte für schnelles Internet planen und Antragsunterlagen für eine Bundesförderung dieser Projekte erstellen können. In einem zweiten Schritt vergibt das BMVI dann bis zu 15 Millionen Euro je Projekt, um die Umsetzung von Ausbauprojekten zu fördern. “Wir machen allen Kommunen und Landkreisen ein Angebot, das Bundesprogramm zu nutzen, damit es bis 2018 auf der Landkarte keine weißen Flecken mehr gibt”, sagt Dobrindt. Seit Beginn des Bundesprogramms am 18. November 2015 wurden 651 Förderanträge für Beratungsleistungen von Kommunen und Landkreisen positiv beschieden. Hinzu kamen 55 Bescheide für den Ausbau von Infrastrukturprojekten. Unterversorgte Gebiete sollen einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde erhalten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar ist, kann der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden.

Dobrindt Bodenmais

Den Bescheid holten sich 2. Bürgermeister Johann Sturm (2. v. l.) und Infrastruktur-Bereichsleiter Karl Kollmaier (3. v. l) in Berlin ab. Mit dabei war auch MdB Alois Rainer.

Bodenmais wieder im Heilbäder-Verband

Heilklimatischer Kurort – was einmal als großer Titel gefeiert worden ist, war über die Jahre etwas in Vergessenheit geraten. Bodenmais war und ist Outdoor, Sport und Wellness, Natur pur und Erholungsraum, doch das Thema Kur fand lange Zeit in diesem Schema keinen Platz. Ab 1. Juli wird sich das grundlegend ändern. Auf Antrag der Marktgemeinde und in einstimmigem Beschluss der Vorstandschaft ist Bodenmais wieder in den Bayerischen Heilbäder-Verband aufgenommen worden. Dessen Präsident Klaus Holetschek stattete dem Ort nun einen ersten Besuch ab.

160627-0318-29-54332160-bo-heilb-der-felgenhau-dsc8605

Gemeinsam mit Bürgermeister Joli Haller und dem Chef der Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH (BTM) Bernhard Mosandl besichtigte Holetschek, Landtagsabgeodneter der CSU und bis 2013 Bürgermeister von Bad Wörishofen, die Einrichtungen vom Vitalzentrum über die Silberberg-Klinik bis hinauf zum Heilstollen im Silberberg.

Eben jener Berg spielte schon immer eine gewichtige Rolle in der Geschichte des Ortes, so wie sich ihm jetzt die Tourismus wieder zuwenden. Es sind eben genau jene Therapieformen, die im Barbarastollen des ehemaligen Bergwerks praktiziert werden, die Bodenmais zu einem Mitglied im Bayerischen Heilbäder-Verband werden lassen.

Der Verband mit aktuell 50 Mitgliedern hat sich dahingehend ausgerichtet, auch Kurorte ohne Heilquellen repräsentieren zu können. Das war längst nicht immer so, was schließlich zum Austritt aus der Gemeinschaft geführt hatte. “Das einzige Thema damals war warmes Wasser und das konnte Bodenmais nicht bieten”, erinnert sich Joli Haller.

“Unter der 2011 gegründeten Marke “Gesundes Bayern” vereinen wir die Kompetenz der Bayern Tourismus und Marketing GmbH mit der des Bayerischen Heilbäder-Verbandes und bieten damit einen Mehrwert für alle Bäder und Kurorte. Das unterscheidet uns grundlegend, beispielsweise vom Deutschen Heilbäder-Verband”, betont Holetschek.

Gerade in dieser Kombination aus Tourismus und Gesundheit sehen alle Beteiligten einen großen Markt für die Zukunft. Während die klassische, stationäre Kur immer weniger nachgefragt wird, sind es heute die Angebote, die Urlaub und Gesundheitsvorsorge kombinieren, die zum Erfolg führen. Gerade auf diesem Gebiet hat Bodenmais großes Potenzial.

Klaus Holetschek jedenfalls zeigte sich nach der Besichtigung der Bodenmaiser Infrastruktur zufrieden. Er sieht in dem Ort unter dem Silberberg einen starken Partner für “Gesundes Bayern”.

Strampeln für Titel und guten Zweck

PNP vom 12.06.2016:  Drei Tag lang wurde in der Marktgemeinde kräftig in die Pedale getreten. Dabei gab es eine Premiere, Bodenmais war erstmals Schauplatz für die Deutschen Meisterschaften im Mountainbike. Aber auch beim vorherigen Indoor-Cycling-Marathon hatten sich die Teilnehmer mächtig ins Zeug gelegt.13445498_997396353681005_5744621409467611240_n

Zum Rahmenprogramm dieser deutschen Meisterschaft zählte der Indoor-Cycling-Marathon in und vor dem Festzelt auf dem Marktplatz. Am Freitag und Samstag wurde jeweils vier Stunden lang gestrampelt was das Zeug hielt. Mannschaften von Bodenmaiser Firmen und Vereinen suchten aber nicht nur die sportliche Herausforderung, sie demonstrierten auch Hilfsbereitschaft für die vom jüngsten Hochwasser betroffene Region um Simbach am Inn. Alle auf den Indoorbikes gefahrenen Kilometer wurden umgerechnet, über 6500 Euro kamen schließlich zusammen.13495316_1002714886482485_4131414342490620007_n

Spannende Positionskämpfe auf regennassem Pflasterbelag: Bei den Finalläufen am Samstagabend hatten die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen.Für die Meisterschaft hatten die Veranstalter um den Marktplatz herum eine anspruchsvollen Rennstrecke aufgebaut. Der rund 700 Meter lange Rundkurs war gespickt mit verschiedenen Schikanen. Zum Start der Qualifikationsrennen am Samstagmittag begann es zu regnen. Nichtsdestotrotz konnte der Zeitplan eingehalten werden. Aufgrund der schlechten Witterung fiel aber das am Nachmittag geplante Kinder- und Jedermann-Rennen sprichwörtlich ins Wasser. Ebenfalls Wetterpech hatten die Aussteller rund um das Gelände, durch den Regen hielt sich der Besucherandrang in Grenzen.

Pünktlich erfolgte der Startschuss für die Finalläufe zur Deutschen Meisterschaft im Mountainbike. Der Dauerregen bescherte den Sportlern erschwerte Bedingungen. Im Eliminator-Sprint triumphierten Nadine Rieder und Simon Gegenheimer, beide waren im Vorfeld als Titelfavoriten gehandelt worden. Große Aufmerksamkeit galt Miriam Gössner. Die Weltklasse-Biathletin absolvierte ihre erste Mountainbike-Meisterschaft und landete im Gesamtklassement auf Platz sechs (ausführlicher Bericht über den sportlichen Verlauf im Heimatsport auf Seite 16).13450863_1175703132490037_766730509482998481_n

Trotz des schlechten Wetters säumen viele Zuschauer die Rundstrecke und sorgten besonders im Start-Ziel-Bereich für tolle Stimmung. Nach der Siegerehrung auf der Bühne am Marktplatz übergab Bürgermeister Joli Haller den Spendenscheck mit über 6500 Euro sowie eine Spendensammelbox an die besonders betroffene Familie Voggenberger aus Simbach. Am Sonntag endete das Spektakel mit geführten MTB-Touren um den Ort und durch das Arberland.

Zufrieden mit dem Event zeigte sich die Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH (BTM). Geschäftsführer Bernhard Mosandl: ” Ich bin begeistert, wir haben tollen Sport erlebt. Für uns war wichtig, dass wir Aufmerksamkeit herstellen. Wir bauen die Möglichkeiten für Mountainbiker im ganzen Bayerischen Wald weiter aus und das war ein weiterer Impuls dafür”.