Joli Haller

Erster Bürgermeister Markt Bodenmais

Kommunalwahl 2020 – die Liste steht:

Das kommunalpolitische Karussell nimmt in Bodenmais allmählich an Fahrt auf: Nach den Freien Wählern haben nun der CSU-Ortsverband seine Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 15. März 2020 nominiert. “Jung, wild, weiblich und erfahren”, so beschrieb stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender und stellvertretender Landrat Helmut Plenk die Mischung der Bewerberschar. Erfreulich über die “gute Teilnahme” bei dieser Ortshauptversammlung im Hotel Hofbräuhaus zeigte sich Andreas Sand, der für den verhinderten Bodenmaiser CSU-Vorsitzenden Klaus Pister die Zusammenkunft eröffnete. Einen Rückblick über die endende Legislaturperiode im Marktgemeinderat lieferte Bürgermeister Joachim Haller und stellte für die Christsozialen fest: “Wir stehen zu unserer Verantwortung und für Nachhaltigkeit”.Unter den zahlreichen CSUlern waren neben Joachim Haller und Helmut Plenk auch Frauenunions-Vorsitzende Renate Fritz und der Ehrenvorsitzende des CSU-Ortsverbandes Bodenmais, Willy Andres, vertreten. “Ohne Gäste gehen bei uns die Lichter aus”, konstatierte der Rathauschef in seinen Ausführungen. Ein gemeinsames Projekt zwischen den Gemeinden Bodenmais und Drachselsried bilde der “Schachtenweg”, aus den Ergebnissen der Ideenwerkstatt bemüht sich nun die Strategiegruppe um die Belebung von Marktplatz und Ortskern.

Der Bürgermeister informierte auch darüber, dass die Kommune Bauland kaufte, eine zweite Fläche solle noch erworben werden. Für eine dritte Webcam sei die Chamer Hütte ein idealer Platz, wie Joachim Haller betonte, zumal der Bereich nun auch durch Breitbandversorgung und schnelles Internet erschlossen werde. In den vergangenen fast sechs Jahren hat nach den Worten des Rathauschefs die CSU ihre im Wahlprogramm 2014 versprochenen Ziele umgesetzt: Keine Mehrbelastung für Bürger und Betriebe, verlässliche Finanzpolitik, Fortsetzung der Konsolidierung, die Einbindung der Bürger und Betroffenen bei Baumaßnahmen, die Weiterführung und Verbesserung der Ehrenamtsförderung, eine Stärkung der Vereine. Zudem sei das touristische Angebot erweitert worden, die interkommunale Zusammenarbeit funktioniere, auf der Agenda stehen Ortsentwicklung und Förderprogramm “Stadtumbau West” sowie eine Gestaltung und Überarbeitung der Werbeanlagensatzung mit Augenmaß.

Sechs von den bisherigen CSU-Markträten erklärten sich erneut zu einer Kandidatur bereit, Ortsvorsitzender Klaus Pister verzichtet darauf. Renate Fritz ist seit 2002 im Gremium, 2008 verpasste sich den Einzug, wurde 2009 dann Nachrückerin für den verstorbenen Bernd Habl, 2008 kamen Josef Saller und Klaus Pister in den Marktrat, 2014 dann Reinhard Andres und Andreas Haller. Im Sommer 2017 rückte Georg Bauer nach. Im Herbst letzten Jahres folgte Eva Weikl auf Josef Brem, der krankheitsbedingt ausschied.

“Ich mache keine Scheinkandidatur, die Wahlordnung gebe es her”, erklärte Bürgermeister Joachim Haller, der darauf verzichtete, auf der Gemeinderatsliste zu kandidieren, was die Statuten neuerdings erlauben würden.

“Ganz bewusst” habe man sich entschieden, zwei Kandidaten und einen Ersatz-Bewerber in die Kreistagswahl zu schicken”, erklärte Bürgermeister Haller. Nach einer persönlichen Vorstellungsrunde wurde über die Gemeinderatsliste abgestimmt.

Die Kandidaten

1. Josef Saller
2. Reinhard Andres
3. Eva Weikl
4. Georg Bauer
5. Renate Fritz
6. Tobias Wolf
7. Maria Wölfl
8. Johannes Brandl
9. Tobias Krenn
10. Mareike Wenzl
11. Rudolf Klingl
12. Norbert Schwabenbauer
13. Josef Wölfl
14. Vincent Schöffel
15. Michael Saller
16. Andreas Haller
Ersatz: Andreas Sand
Die Bodenmaiser CSU-Kandidaten für den Kreistag 2020 bis 2026 sind Joachim Haller, Andrea Fritz und als Ersatzmann Klaus Pister.

Kategorie: Allgemein