Joli Haller

Erster Bürgermeister Markt Bodenmais

Keine Vertragsverlängerung zwischen Bodenmais und Tourismuschef Bernhard Mosandl

PNP: Der Bodenmaiser Tourismuschef Bernhard Mosandl wird seinen Vertrag als Geschäftsführer der Bodenmais Tourismus und Marketing GmbH (BTM) nicht verlängern, wie die BTM in einer Pressemitteilung schreibt. Sein Vertrag endet am 31. März 2020. Mosandl äußerte sich enttäuscht über das Vertragsangebot der Gemeinde.

In der Gemeinderatssitzung am 18. März sollte Bernhard Mosandl, seit vier Jahren BTM-Geschäftsführer sich erklären, ob er das Angebot der Marktgemeinde zur Vertragsverlängerung annimmt oder nicht. Er nahm das Angebot nicht an und begründete dies in einer längeren Stellungnahme detailliert. Er habe bei sinkenden Übernachtungszahlen eine verschuldete GmbH übernommen, in die es sehr viel Arbeit in Personalstruktur, Liquidität und Konzeption zu stecken galt. Mosandl habe als gelernter Betriebswirt rund 350000 Euro Schulden abgebaut und verfüge nun über eine finanziell bestens dastehende GmbH und ein hochqualifiziertes und bestens motiviertes Team sowie über eine glänzend funktionierende Tourist-Info. Mit erfolgreichen Marketingkonzepten und exzellenter Imagewerbung, u.a. der Gewinn des ADAC Tourismuspreises Bayern 2017, wurden die Übernachtungszahlen in seinem Verantwortungszeitraum um 70000 Übernachtungen gesteigert, auch die Qualität der Gäste habe deutlich zugenommen.

Im September 2018 schlug Mosandl dem Marktgemeinderat in Absprache mit Bürgermeister Joli Haller (CSU) vor, seinen Vertrag bei einer Gehaltsanpassung zu verlängern. “Sehr gerne würde ich das, was ich aufgebaut habe für Bodenmais, weiterführen”, so Mosandl. Dieser Vorschlag wurde vom Marktgemeinderat mit dem Versprechen abgelehnt, ihm ein anderes Angebot vorlegen zu wollen. Im Dezember 2018 erhielt Mosandl das Angebot des Marktgemeinderates. Nach einer vereinbarten Bedenkzeit bis nach den Messen hat er dieses nun seinerseits ebenfalls nicht akzeptiert. “Die gesamten Vertragsinhalte geben einem nicht das Gefühl der Wertschätzung der in den letzten vier Jahren geleisteten Arbeit. Ich habe hier sehr viel erreicht und mein Job macht mir gerade mit meinem Team wirklich sehr viel Freude”, so ein enttäuschter Mosandl, der gerne in Bodenmais geblieben wäre.

Bürgermeister Joli Haller bedauert Mosandls Entscheidung: “Wir haben ihm einstimmig signalisiert, dass wir mit ihm weiterarbeiten wollen, jedoch waren wohl die Konditionen für Bernhard nicht so, wie er sie sich vorgestellt hat. Ich respektiere seine Entscheidung.”

Die Marktgemeinde Bodenmais und Bernhard Mosandl werden bis 31. März 2020 wie bislang weiterhin gemeinsam “ordentlich anschieben”, um den erfolgreichen Tourismusweg fortzuführen.

Bodenmais und die GesundheitsregionPlus

Der Landkreis Regen ist seit 2015 Gesundheitsregion plus und seitdem laufen
viele gesundheitsfördernde Projekte auf kommunaler Ebene. Bereits letztes
Jahr brachte die Gesundheitsregion plus in Kooperation mit den Arberland-
kliniken und dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ein Vor-
tragsprogramm heraus. Dies wurde von vielen Gemeinden und Vereinen gut
angenommen. Nun brachten die Kooperationspartner zum neuen Jahr eine
aktualisierte Liste mit neuen Vorträgen heraus.

„Wir freuen uns sehr, dass die
Vortragsreihe wieder neu erscheint und
alle Bürgerinnen und Bürger dieses
Angebot kostenfrei nutzen können“,
sagte der Bodenmaiser Bürgermeister
Joachim Haller, als ihm das Programm
von Natalie Walter überreicht wurde.
Auf der Liste…

LINK ZUR BERICHTERSTATTUNG

Seniorenfasching bricht alle Rekorde

Der Pfarrfasching der Senioren im Saal des Pfarrzentrums hat alle bisherigen Rekorde übertroffen. Über rund 120 Besucher durfte sich Cheforganisatorin Erika Vogl im Pfarrsaal freuen.

Neben dem Pfarrseniorenkreis waren auch die Bewohner der Seniorenresidenz St. Benediktus, Mitglieder der Caritas-Seniorenstube Teisnach, vom Handarbeitskreis, Frauenbund und Mütterverein in großer Zahl gekommen.

Als Ehrengäste begrüßte Vogl Pfarrer Alexander Kohl, als wilder Woidschratzl verkleidet, Pfarrvikar Janusz Kloczko mit “halbierter” Krawatte, Diakon Sepp Schlecht als Hofnarr, die Pfarrgemeinderatssprecher Olivia Bauer und Jürgen Probst, Kirchenpfleger Alex Holzer, sowie Bürgermeister Joli Haller als Putzfrau fürs Gröbere….

Ein besonderes Duo mit Pfarrer und Bürgermeister…. Hier der Link zur Berichterstattung

Die “Alte Post” wird zur “roten Res”

Die “Rote Res” war eine Gefährtin vom Räuber Heigl. Ihr Name passt gut für das neue Lokal, das am Marktplatz in Bodenmais in den Räumen der “Alten Post” entsteht, es ist unkonventionell, fast revolutionär, und doch auch traditionell.
Der 32-jährige Bodenmaiser Jo Wagner hat das Gebäude gegenüber der Kirche vor knapp drei Jahren gekauft und ist seitdem dabei, es gemeinsam mit dem 25-jährigen Michael Pelikan zu sanieren.
“Im April soll die Bar eröffnet werden”, erklärte er Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich bei einer Baustellenbesichtigung. Dass es bis dahin noch viel zu tun gibt, ist offensichtlich – aber auch, dass hier ein ganz besonderes Lokal entstehen wird.Das Gewölbe haben die beiden mühevoll freigelegt, damit nach dem Verputzen die alten Steinwände noch zu sehen sind. “Das sind Steine vom Silberberg”, erklärte Wagner. Früher wurden hier die Post-Pferde auf dem Weg zwischen Regen und Kötzting gewechselt – mitten durch das Haus führte die Kutschendurchfahrt damals, heute ein langer Flur, der das Erdgeschoss teilt.

Olaf Heinrich ist bei diesem Thema in seinem Element, sowohl als Bezirkstagspräsident als auch als Stadtentwickler. Denn der Erhalt identitätsstiftender Baukultur ist ein großes Anliegen des Bezirks Niederbayern. “Ich habe keinen Zweifel daran, dass das laufen wird”, sagt Heinrich und lobt das Engagement der beiden.

 Bürgermeister Joli Haller bezeichnet das Projekt als “riesigen Glücksfall für den Ort”. Denn neben der Bar, die im ehemaligen Laden entsteht, können auch im früheren Wirtshaus Veranstaltungen für bis zu 100 Personen abgehalten werden, wie Wagner erklärt. Daran angeschlossen ist eine Küche, in der der gelernte Koch bei einer Veranstaltung auch Gerichte anbieten kann.

Im Laufe der Jahre hat sich Wagner viel handwerkliches Know-how beigebracht und in Michael Pelikan, gelernter Industriekaufmann und heute Behindertenbetreuer der Diakonie in Regensburg, einen begeisterten Mitstreiter gefunden. “Alles, was möglich ist, machen wir selbst, deshalb dauert’s auch ein wenig.”
Dass unter anderem auch ein “Hostel” entstehen soll, entlockt dem Bürgermeister ein sehr zufriedenes Lächeln. “Damit schließen sie eine wichtige Lücke in unserem touristischen Angebot: praktische und stylishe Zimmer für junge Outdoorsportler”, erklärt Joli Haller.

Für den Marktplatz insgesamt erhofft sich der Bürgermeister davon auch eine Belebung.

IDEENWERKSTATT: Wohnzimmer Marktplatz

…über 800 Vorschläge sind eingegangen.

 „Der Marktplatz soll unser Wohnzimmer werden“, das ist zentrales und

verheißungsvolles Ziel der Firma „nonconform“, die drei Tage lang ihre Ideenwerkstatt in Bodenmais aufgeschlagen hatte. Und die Resonanz war beachtlich, wie bei der Abschlusspräsentation im Gasthof Zur Post festgestellt werden konnte, an der 65 Bürgerinnen und Bürger teilnahmen:

270 Ideenzettel mit rund 800 Ideen waren eingegangen und von den Fachleuten ausgewertet worden. Bis spät in die Nacht hinein gab es genügend Arbeit, wie Elena Stoycheva erzählte. Unter fünf Büros, die sich in nichtöffentlicher Sitzung des Marktgemeinderates vorstellten, hat sich das Gremium für „nonconform“ und damit für einen „Kreativprozess“ entschieden, was die Entwicklung des Ortskerns und dessen Zukunftssicherheit anbelangt. Den Auftakt der Veranstaltung gaben die „BieiBlechBlosa“ mit ihren musikalischen Darbietungen. Bürgermeister Joachim Haller dankte dem Team für die hervorragende Zusammenarbeit und die weitere Begleitung…

LESEN SIE WEITER

Strategien für eine lebendige Ortsmitte

Einladung an alle BürgerInnen zur Ideenwerkstatt von 4. bis 6. Dezember

„Bitte (auf dem Markt) Platz nehmen!“ Das sind aktuell verheißungsvolle Worte, von denen man Mitte der 90er Jahre wenig begeistert war, als auf eine Beruhigung des Ortskerns gepocht wurde, ja es ist stiller geworden auf dem nun als Exerzierplatz wirkenden Ort vor der Pfarrkirche, wo in den 1970/1980er Jahren das Leben pulsierte, das sich nun mehr und mehr in die Bahnhofstraße verlagerte. Zu ruhig! Der Marktgemeinderat will entgegenwirken und macht sich für die Belebung des Marktplatzes stark. Fachliche Begleitung hat sich das Gremium dazu von der Firma „nonconform“ geholt, die sich in ihren deutschen und österreichischen Büros auf das breite Spektrum von Prozessbegleitung, Kulturmanagement, Markenentwicklung und –design, Stadtplanung und –entwicklung, Architektur, Kommunikation, Soziologie, Pädagogik, Moderation und Mediation spezialisiert hat. Der Marktplatz und seine Anbindung an andere Treffpunkte und wichtige Orte sind zentrales Thema. Das Ortszentrum und die Wege dorthin stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. „Der Marktplatz von Bodenmais ist als historischer Ort reich an Geschichte, hat aber an Bedeutung als Mittelpunkt verloren, das wollen wir gemeinsam ändern“, appelliert Bürgermeister Joachim Haller.

Rekordstabilisierungshilfe für Bodenmais

Gestern war ein besonderer Tag für mich: an meinem 50. Geburtstag durfte ich von Finanzminister Albert Füracker 3,4 Mio € Stabilisierungshilfe für Bodenmais in Empfang nehmen.

“Die Stabilisierungshilfen sollen besonders strukturschwache Kommunen bei der Konsolidierung ihrer Haushalte unterstützen und Handlungsspielräume eröffnen. Die Kommunen müssen aber einen nachhaltigen Konsolidierungswillen unter Beweis stellen…”

… und das haben wir gemacht !