Umweltbildung ist seit langem ein fester Bestandteil der Bayerischen Politik. (…) Als Kernauftrag soll das Walderlebniszentrums am Silberberg damit forstliche Bildungsarbeit und Waldpädagogik durchführen. Einheimische und Gäste des Bayerischen Waldes sollen um die vielfältigen Leistungen wissen, die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer mit der Bewirtschaftung ihrer Wälder erbringen.

Nur wer den Wert von Wald, Forstwirtschaft und Holz kennt, unterstützt die nachhaltige Waldnutzung und weiß um die Arbeit, die mit Pflege und Erhalt der Wälder und mit der Holzproduktion in unseren Wäldern verbunden ist.

“Mit der Natur Wirtschaften”, bildet das Grundverständnis einer modernen und auch in Zukunft erfolgreichen Waldbewirtschaftung. Persönliche Erlebnisse sollen das Interesse am Wald und an der Waldbewirtschaftung wecken. Das Walderlebniszentrum Silberberg wird die jahrhundertelange Kompetenz des Bayerischen Waldes in der nachhaltigen Bewirtschaftung und Entwicklung seiner Bergmischwälder an seine Besucher vermitteln, da sind sich die Teilnehmer des Arbeitstreffens mit Staatsminister a.D. Helmut Brunner sicher.

Das WEZ Silberberg wird daher Funktionsräume haben, die als Stützpunkt für waldpädagogische Maßnahmen dienen, die im Wald im Umfeld stattfinden und von Waldpädagogen und Förstern durchgeführt werden. Das WEZ soll ebenso über Räume für interaktive Ausstellungen zum Thema Holz und Bergmischwald verfügen, in denen sich die Besucher die Themen selbst erschließen können. Zielgruppen des WEZ sind neben Schulen und Jugendlichen auch Familien und Senioren.

Der Standort des WEZ Silberberg wird sowohl von der Bahnhaltestelle Böhmhof mit öffentlichem Verkehr als auch über die Zufahrt zur Silberbergbahn mit Individualverkehr in jeweils kurzer Fußstrecke auf bestehenden Wegen erreichbar sein. Der waldpädagogische Schwerpunkt des WEZ Silberberg mit dem Motto “erleben – verstehen – gestalten” ist ein weiteres wichtiges Element neben den bestehenden Umweltbildungseinrichtungen in der Region. Der Naturpark Bayerischer Wald zeigt mit seinen Umweltbildungsstationen, seinen Artenschutzprogrammen und Landschaftspflegemaßnahmen, wie die Kulturlandschaft mit ihrer Schönheit und Einzigartigkeit bewahrt werden kann. Der Nationalpark Bayerischer Wald, der älteste Nationalpark Deutschlands, kann mit dem Prinzip “Natur, Natur sein lassen” in seiner Bildung natürliche Prozesse und Dynamiken zeigen, die seit längerem ungestört auf großen Flächen ablaufen. Daneben gibt es aber auch weitere Träger von Umweltbildungsmaßnahmen in erreichbarer Nähe.

Eine Stärke der Region wird damit sein, dass auf kurzen Wegen in allen Facetten “Schützen und Nützen” und damit der Umgang mit den natürlichen Ressourcen direkt vor Ort für alle mit hochwertigen Umweltbildungsangeboten erlebbar und erfahrbar werden.

Das WEZ Silberberg wird daher zusammen mit den Bildungseinrichtungen aus der Region Allianzen mit den Touristikern und den Trägern des öffentlichen Personennahverkehrs schmieden, um die umweltpädagogischen Angebote für Einheimische und Gäste des Bayerischen Waldes greifbar zu machen.

“Der Bayerische Wald wird damit für alle, die am Wald, an Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft interessiert sind, umfangreiche und hochwertige Erlebnisse und Einblicke bieten” fasst Staatsminister a. D. Helmut Brunner die Stärken zusammen, die sich für die ganze Region ergeben. − bb